Champ émergent dans la recherche contemporaine sur l’islam, les études islamiques se constituent comme domaine à part entière. Dans les espaces germanophones, comme dans les milieux anglo-saxons ou la francophonie, l’islam est étudié selon des perspectives diverses démontrant des regards et résultats souvent complémentaires. Loin d’être une inconsistance méthodologique, cette diversité des disciplines se traduit par la multiplicité des questionnements épistémologiques : l’histoire, la théologie, les sciences sociales ou encore le droit proposent des méthodes et des concepts pour appréhender les facettes non seulement d’une religion, mais aussi ses différentes expressions individuelles et collectives. 

L’objectif de ce cours est d’introduire les étudiant-e-s à une sélection d’approches et de méthodes utilisées dans les études islamiques. Ce panorama ciblé permettra aux étudiant-e-s d’adopter un regard critique sur leurs contributions réciproques et d’envisager les forces et les faiblesses de l’interdisciplinarité dans l’étude du « fait islamique » (Arkoun).

The family raises a host of ethical questions. Historically, these questions were seen as philosophically less important than those arising in the area conceived as the public realm. But recently, renewed attention has been given to this crucial aspect of our lifes. In this course, we aim to discuss practically relevant topics regarding the family in a philosophically well-grounded way.

No previous knowledge is required. The course can even serve as a way of familiarizing oneself with contemporary philosophical ethics. But the willingness to participate actively – in the form of critically reading a text each week and contributing oral and written viewpoints – is essential.

In the first part of the course, we will go through foundational issues:

  • What is the value of the family? What justifies organizing societies in these units and giving legal protection to them?
  • What advantages might there be to the “traditional” family model? Which alternatives score better, particularly in light of feminist, queer, and liberal criticisms?
  • What is special – from a philosophical point of view – about biological relationships?

In the second part of the course, we will discuss rights and duties within the family:

  • Parents often show much love for their children – but how much sacrifice does justice really demand of them?
  • Does a commitment to human equality put limits to how partial parents may be towards their own offspring?
  • How strong are the duties of children towards their parents, in particular in old age?
  • How strong are familial duties among siblings and among the extended family?

In the third part of the course, we will discuss the relationship between the family and the wider community:

  • Are there moral duties to limit procreation for environmental reasons?
  • How must the financial burden of child-rearing be shared between parents and the rest of society?
  • Should there be extra voting power for families which allows, for example, parents to cast additional votes in the name of their children?
  • To what extent can the state legitimately override parental decisions for the purpose of protecting children’s rights?

Mitte der 2010er-Jahre entfesselte der Hashtag #regrettingmotherhood weltweit einen Empörungssturm. Angeregt durch das gleichnamige Buch der israelischen Soziologin Orna Donath gestanden hunderte Frauen, den Entscheid zur Mutterschaft zu bereuen. Ihr Bekenntnis löste heftige mediale Reaktionen aus. Kritiker bezichtigten die Bekenner:innen des Kindsmissbrauchs, erschöpfte Mütter hingegen drückten ihre Erleichterung aus, endlich über lange uneingestandene Gefühle sprechen zu dürfen. Eines war indessen klar: Die Bekenntnisse waren ein Tabubruch. Sie verstiessen gegen die Erwartungsnorm, dass Mutterschaft die grösste Erfüllung im Leben einer Frau sei. Und die Reaktionen zeigten, dass Kinderlosigkeit in modernen Gesellschaften eine Abnormität ist. Kinderlose gelten als egoistisch und unsozial, Frauen ohne Kinder werden bemitleidet und der Antinatalismus steht im Ruf der Misanthropie.

Der Verzicht auf eigene Kinder ist begründungsbedürftig, der Entscheid für Kinder dagegen nicht. Ein unerfüllter Kinderwunsch findet Anteilnahme und gesellschaftliche Solidarität. Bei unfreiwilliger Kinderlosigkeit bietet die Reproduktionsmedizin heterosexuellen Paaren ein breites Therapieangebot. Umgekehrt wird der Verzicht auf Nachkommenschaft nicht als legitimer Wunsch anerkannt. Sterilisationswillige müssen hohe Hürden überwinden, und Frauen, die eine Schwangerschaft unterbrechen wollen, sind noch immer an die ärztliche Beratungspflicht gebunden. Nicht nur kulturell, sondern auch rechtlich und institutionell werden Kinderwunsch und Kinderverzicht ganz unterschiedlich behandelt. 

Das Seminar thematisiert den Verzicht auf Kinder bzw. Kinderlosigkeit aus einer interdisziplinären Perspektive: Was impliziert der freiwillige Verzicht auf Kinder? Weshalb ist er so kontrovers? Gibt es umgekehrt ein Recht auf Kinder? Wenn ja, wer kann ein solches für sich beanspruchen? Welche familienrechtlichen Probleme ergeben sich aus neuen gesellschaftlich tolerierten (und gesetzlich anerkannten) Familienarrangements und wie könnten diese Probleme gelöst werden?